Ein Artikel aus ProTier vom 02.06.2015

Beinahe jeder von uns hat schon einmal ein geschwächtes, verletztes oder entlaufenes Tier gefunden. Und jeder von uns will, dass diesem armen Wesen die schnellst- und bestmögliche Hilfe zuteil wird. Die Vogelpflegestation ist eine solche Anlaufstelle und kümmert sich um gefiederte «Findlinge» aller Art.

Da für die Unterbringung der eingelieferten Vögel, Enten, Gänse usw. verschiedene Raumansprüche bestehen bzw. Käfiggrössen erforderlich sind, musste endlich eine flexible Lösung her. ProTier/Stiftung für Tierschutz und Ethik hat der Voliere professionell und unkompliziert unter die Flügel bzw. Arme gegriffen. Zwei bestehende schmale, grosse Käfige wurden durch den Einsatz von Wannen in einen variablen Käfig mit wahlweise zwei mittelgrossen, drei variablen oder vier kleineren Abteilen umgewandelt. Dieser bietet nun grössere Flexibilität in der Unterbringung der Schützlinge und wurde von diesen auch gleich begeistert in «Beschlag» genommen.

Ein ganz herzliches Dankeschön an ProTier für dieses praktische und grosszügige Geschenk!

 

Brutzeit – gefährliche Zeit für Jungvögel

Jungvögel nicht voreilig mitnehmen

Befiederte Jungvögel sind meist nicht verlassen, obwohl sie noch nicht gut fliegen können. Die Eltern verstecken sich vor den Menschen, sind aber meist in der Nähe. Bitte nehmen Sie den Jungvogel nicht einfach mit. Wenn er sich an einer gefährlichen Stelle befindet (z.B. mitten auf der Strasse oder ungeschützt vor Katzen und Hunden), ist es besser, ihn auf einen Ast oder in ein Gebüsch in der Nähe zu setzen und aus sicherer Distanz zu beobachten, ob sich die Elternvögel zeigen. Er wird die Eltern mit Bettelrufen auf sich aufmerksam machen. Übrigens führt das Berühren der Jungvögel in einer solchen Notsituation nicht dazu, dass ihn die Altvögel verstossen. Wenn der Jungvogel noch nackt, wenig befiedert oder leicht verletzt ist, ist es sinnvoll, ihn in die Voliere oder eine Auffangstation zu bringen. Bei Brüchen oder schweren Verletzungen sollte das Tier ins Tierspital gebracht werden.

 

Hier geht es zum Originalartikel